Kopfzeile

Liebe Leserin, lieber Leser,

Auch wenn's wenig erfreulich ist, wissen wir jetzt wenigstens, was genau die bayerische Staatsregierung für den Bundesverkehrswegeplan (BVWP) anmelden wird:

• Die Verlängerung der vierspurigen B15 neu über die A 92 hinaus einschließlich einer Ost-Süd-Umfahrung von Landshut

• Zwei Varianten der B15 neu zwischen A 92 und B12: 1. Die raumgeordnete Trasse von 1977, der ein FFH-Gebiet zwischen Buchbach und Schwindegg zum Opfer fallen wird (weswegen diese Variante jahrelang als nicht mehr realisierbar galt) und zwar als "Korridor" und 2. den Ausbau der bestehenden B15  mit Ortsumfahrungen.

Auch wenn wir's uns anders gewünscht hätten: Für uns bedeutet das alles, dass unser Widerstand weitergehen muss. Wir müssen sichtbar bleiben. Wir werden Sie und Ihre BI dabei unterstützen.

Wir haben für Sie Banner und Poster vorbereitet, mit denen Sie entlang der verschiedenen Trassen Ihren Widerstand öffentlich machen können – ob auf einem Bauzaun oder in 60 x 84 cm. Machen Sie mit, damit unser Widerstand sichtbar bleibt!
Haben Sie keinen Platz ? Dann freuen wir uns auch über finanzielle Unterstützung bei unseren Projekten. 

Zu guter Letzt dürfen wir Sie noch einladen 

• zum politischen Aschermittwoch der Grünen nach Landshut, Sie sind willkommen !

• zur Demo vor der Schlosswirtschaft in Walkersaich, dem Versammlungsort der CSU am Aschermittwoch. Ein rotes Spalier würde sich dort sicher gut machen.

Wir bleiben dran!
Mit den besten Grüßen
von der Gemeinschaft der Betroffenen und Gegner der B15 neu

---
dringlichkeitskategorien

Was bedeutet die BVWP-Anmeldung für unseren Widerstand?

Man könnte meinen, wir seien kaum weitergekommen, trotz allem Widerstand, in all den vielen Jahren. Aber das stimmt nicht. Durch die Hin- und Herschieberei der B15 neu-Trassen wurde unser Widerstand immer größer. Heute beteiligen sich mehr Regionen, und mehr Bürgerinnen und Bürger sind betroffen. Das wird im bayrischen Landtag sehr wohl wahrgenommen. Und das ist gut so. Gut ist auch, dass sich …

Mehr...

---
spenden-button

Sie können uns unterstützen...

... mit einer Spende David gegen Goliath

Unser Widerstand gegen die B15 neu hat finanzstarke Gegner: die Autobahndirektion und einige Unternehmen und Verbände, die eher den Weltmarkt im Visier haben als eine lebenswerte Umwelt. David gegen Goliath! Es sind die einzelnen Bürgerinitiativen Stop B15 neu, die sich gegen den Bau der Autobahn B15 neu stark machen. Im Hintergrund hält die …

Mehr...

---
banner_finger-weg_172x340cm_Motiv1

Wir bleiben sichtbar!

Hier geht's zum Material für eigene Aktionen

Banner

• Motiv 1: Hier? Oder dort? Oder eher dort drüben?

• Motiv 2: Bundesstraße? Autobahn!

• Motiv 3: Landwirtschaftsflächen aufgeben? Heute?

• Motiv 4: Ober sticht Unter? Hü oder hott?

• Motiv 5: Korridor bei Dorfen? Bei Schwindegg? Oder wo?

Alle Motive gibt es in zwei Formaten: In 172 x 340 cm (Baugerüstgröße) auf Mesh In 60 x 84 cm …

Mehr...

---
Umfahrung Landshut

Fakten

Kennen Sie unsere "Fakten"-Seite auf www.stop-b15-neu.de? Dort finden Sie viele Argumente, die gegen den autobahnähnlichen Ausbau der B15 neu jenseits der A 92 sprechen. Das hilft im Gespräch mit Bürgern, die sich noch nicht allzu viele Gedanken über die drohende Monstertrasse gemacht haben.

Dort finden Sie auch viele Hintergrundinformationen, z.B. über ÖPP-Finanzieurng oder über die Finanzierung der Pro-Bewegung.

Wenn Sie selbst weitere Argumente haben, die in unserer Liste noch fehlen, dann schreiben Sie uns doch auf www.stop-b15-neu.de/kontakt/

Mehr...

---

hier nicht und nicht anderswo

Die B15 neu zerschneidet unsere Heimat! Sie vernichtet Bauern, Land und Höfe! Sie belastet viele neue Ortschaften! Sie verhindert sinnvolle Verkehrslösungen! Sie verschwendet Steuermilliarden, egal auf welcher Trasse!

Wir brauchen endlich Lösungen! Deshalb

• sind wir für den Stopp der B15 neu an der A 92.

• wollen wir keine weitere Fortsetzung der jahrzehntelangen Blockade gegen sinnvolle und gewünschte Verkehrslösungen.

• treten wir ein für eine Verkehrskonferenz für Landshut.

Ziel muss es sein, dass die Verbesserung der Infrastruktur von den Bürgerinnen und Bürgern mitgetragen wird.

---
---