Kolumne: Friseurin Anni bleibt bei so viel Ruß der Mund offen stehen

Icon_anni-3

 

Oiso mid dene Dieselautos und eanane Hersteller, do bleibt da ja direkt da Mund offen steh, wenn ma des ois so beobacht. Im Salon jednfalls geht uns da Gesprächsstoff ned so schnoi aus.

 

Erst wead zickt, wos aussageht, damids ned auffoid, dass de Abgasgrenzwerte ned eighoitn wern. Dann denkt ma si, do muaß doch dann a Strafe gem für de Konzerne. Aber naa, de Autoindustrie muaß immer in Watte gepackt wern, weil wenn’s dene schlecht geht, foin so vui Arbeitsplätze weg. – Dass vo da schlechtn Luft aber de Leit öfter krank wern und gor ned in d´Arbat geh kinnan, so weid denkt anscheinend koana.

 

Genauso is bei dem exzessivn Baugschehen, ob Industriegebiete »auf der grünen Wiese«, überdimensionierte Strassn wia de B15 neu, Startbahnen, de nur braucht wern, wei da Flugverkehr auf unverantwortliche Weis subventioniert wird … Wenn die Natur ihren Lebensraum nimma griagt, wird’s irgendwann gor nimma fertig mid dem CO2- Aufkommen, des mia so gedankenlos verursachan.

 

Manchmoi frog i mi echt …

 

Servus,
Eure Anni

17. 08. 2017

 

Zu unseren früheren Kolumnenbeiträgen kommen Sie hier.

Letzte Beiträge

Stop B15 neu © 2016 Impressum und Datenschutz