Kolumne: Der Geh Schorsch Geh hat koa bisserl a Ruah

icon_gehschorschgeh-4

 

Letzte Woch hab i mi zruckgloant, weil ich’s gschafft ghabt hab! I hab mi am Raumordnungsverfahren zur Ost-Süd-Umfahrung Landshuts beteiligt und hab a Stellungnahme zum Regionalplan 18 g’schriem. Des hat ois mit der B15 neu zum doa g’habt. Endlich hast a bisserl a Ruah – hab i gmoant!

 

Nix is! Jetzt geht’s scho wieda weida! Da Dobrindt mecht gern, dass a »Bundesfernstraßen-Gesellschaft« de Verantwortung für unsere Autobahnen kriagt. De GmbH oder AG, je nachdem, war dann zuständig für Neubau, Betrieb, Sanierung und Instandhaltung von de Fernstraßen.

 

De AG soi dann von Privaten de Kredite mit vui zu hohen Zinsen aufnehma. De AG gibt den Straßenbau dann an öffentliche Partner (Öffentliche-Private-Partnerschaft = ÖPP) weida. De betreiben nacha 25 bis 30 Jahr de Straß, de eigentlich die AG betreiben hätt solln.

 

Und jetzt werd’s gfährlich! Es wird net lang dauern, dann wolln Banken und Versicherungen Aktien von der AG haben. Des End von dem ganzen is dann de Privatisierung von unsere Autobahnen, weil dann de Banken de Aktien ham.

 

Des konn natürlich a mit scho bestehende Autobahnen passieren, de wo mit privaten Mitteln repariert wern.

 

Und des is deswegen so schlimm, weil da Staat, an der Schuidenbremse vorbei, Geld in den Autoverkehr stecken konn.

 

A ökologische Verkehrswende – Ausbau vom öffentlichen Verkehr und Schienen – wird z’ruck gedrängt. Wertvolle Steuergelder gangaten dann an de Konzerne, anstatt in eine ökologische Verkehrswende.

 

Was hat des mit der B15 neu zum doa?

Ja, dann war auf amoi Geld da, um a Straß zum baun, de wo’s net braucht. In unsern Landkreisen liegt der öffentliche Verkehr am Bodn. Mia braucha koane Bundesstraß im G’wand von oaner Autobahn. Mia brauchn an Bus oder an Zug, der wo in so kurzen Abständen fahrt, dass ma ’n sinnvoll nutzen ko.

 

Damit de Bundesregierung des ois macha konn, muas as Grundgesetz g’ändert wern! Des geht aber nua mit oaner Zweidrittelmehrheit, also mit der Partei mit de drei Buchstaben und mit der weißen Schrift aufm rotn Grund. De ham amoi g’sagt, dass a Privatisierung von Autobahnen mit eana net geht. I hab des bläde Gfui, dass se sich nimma an des erinnern kenna. Des war aba wichtig, vor allem weng der letzten drei verlorna Landtagswahlen.

 

I glab, jetzt muas i mi wieda hihocka und scho wieda schreibm: an de Damen und Herren im Landkreis, in Bayern und im Bund, an Briaf oda a Email. Und des mach i!

 

Macht’s mit!!!

Euer
Geh Schorsch Geh

25. 5. 2017

Zu unseren früheren Kolumnenbeiträgen kommen Sie hier.

Letzte Beiträge

Stop B15 neu © 2016 Impressum und Datenschutz